UEM-Lauf Zarnesti/Rumänien 65ccm 24.und 25.Mai 2008

Schon am Mittwoch Abend erreichten wir die Strecke in den rumänischen Bergen um den Donnerstag für ein wenig Freeriden und Training zu nutzen. Leider machten heftigste Regenfälle am Mittwoch all diese Pläne zunichte.
Der Donnerstag verging mit viel langer Weile und sonnigem Wetter das sich aber immer wieder mit Regenschauern abwechselte. Freitag blieb es bis Mittag trocken, an Fahren war jedoch nicht zu denken, zumal am Nachmittag wieder Regen einsetzte.
Samstag muß gefahren werden, schließlich steht am Nachmittag das Pflichttraining an. Das erste frei Training ließen wir ausfallen und hofften auf eine besser zu fahrende Strecke am Nachmittag. Das zweite freie Training brachte leider keine besseren Umstände, Schlamm ohne Ende. Zum Pflichttraining regnete es ununterbrochen. Der Vorteil war, falls man hier überhaupt von so etwas sprechen kann, dass der Schlamm so flüssig war dass er nicht am Motorrad hängen blieb, weshalb man sagen kann dass das Pflichttraining fahrerisch die besten Bedingungen vom ganzen Wochenende bot !
Die 12.beste Zeit war das Ergebnis womit wir in Anbetracht der Umstände zufrieden waren.

Der Rennsonntag bescherte uns am Vormittag richtig tolles Sonnenwetter, an den Bodenverhältnissen konnte das leider nichts ändern, es stand unendlich viel Wasser von den Regenfällen vom Vortag auf der Strecke.
Das Warm-Up endete für Dorian auch schon wieder nach einer 3/4-Runde. An einem schrägen abschüssigen Streckenabschnitt blieben so viele Fahrer mit völlig verschlammten Motorrädern schräg am Berg hängen, so dass es für Dorian auch kein Fortkommen mehr gab. Mit vereinten Kräften konnten wir das doppelt so schwere Bike den Berg wieder hochziehen und Dorian fuhr lediglich die Runde zu Ende um eventuelle Materialschäden zu vermeiden.
Der erste Rennlauf wurde wie alles an diesem Wochenende eine schlammige Angelegenheit, Dorian war in einen Startcrash verwickelt und nahm als fast letzter das Rennen wieder auf. Er kämpfte sich tapfer durch den immer schwerer werdenden Schlamm und belegte nach einigen Stürzen den 12. Rang.
Die Hoffnungen am Vormittag, die Strecke könne im Laufe des Tages abtrocknen wurde durch die während des 1. Laufes einsetzenden Regenfälle zerschlagen. Der 2. Lauf präsentierte eine noch schwieriger zu fahrende Stecken, auch wenn es von außen eher besser aussah. Dorian hatte wieder einen mäßigen Start stürzte aber zum Glück nicht. Müßhsam arbeitete er sich durch den Schlamm. Durch viele Ausfälle und beständiges Fahren konnte Dorian sich zeitweise bis auf den 7. Platz vorarbeiten. Aber auch er musste zweimal zu Boden, auch wurde er gezwungen zweimal anzuhalten um das Vorderrad vom Schlamm zu befreien da es sich einfach nicht mehr drehen wollte ! Ein toller 9. Rang war das Ergebnis aus dem 2. Rennlauf.
In Anbetracht der Steckenverhältnisse bei denen man in Deutschland jegliche Rennaktivität abgesagt hätte, sind wir mit den zwei Laufergebnissen in den Punkterängen voll auf zufrieden.
Leider gibt es diesmal nur wenige Fotos, die Wetterbedingungen schränkten auch das Fotografieren stark ein ! Bilder