Rennberichte 2006


Supercrossover Olympiahalle in München am 16. und
          17. Dezember 2006

Auch im Münchner Olympiastadion sollte die 65er Kids ihr Können beweisen. Leider war hier die Organisation nicht so reibungslos und perfekt wie in Stuttgart, was uns zu einigem Unmut veranlaßte, die dabei gewesenen wissen wovon die Rede ist !
5 Minuten Training auf einer gekürzten Strecke mußten am Vormittag für die Vorbe- reitung auf das abendliche Rennen reichen. Das ist nicht gerade die Sache von Dorian und somit sagt ihm die Strecke auch überhaupt nicht zu !
Am Abend verlief die Startaufstellung nach den Startnummern und das zugeteilte Gatter war somit optimal gewählt. Beeindruckend war die Kulisse: die Halle war komplett ausverkauft was man als Motocrosser ja von den Outdoor-Rennen eher nicht so gewohnt ist. Dorian ließ sich nicht beirren und startete gut und war nach der ersten Kurve an zweiter Position. An der Spitze bildete sich ein Viererpulk und Dorian bedrängte den führenden Sandro Gruber in jeder Kurve. Ein überholen war aber auf dieser Strecke annähernd unmöglich und somit war nach nur 6 Runden ein zweiter Platz die Ausbeute für diesen Abend. Das Vorhaben für den 2. Renntag war klar !
Das Training am Sonntag sah schon ganz anders aus: man sah sofort daß Dorian nun wußte wie die Strecke zu nehmen ist und er fuhr den Track wie auf Schienen.
Die Startaufstellung am Nachmittag zum Rennen war diesmal aber anders herum, was bedeutete daß Dorian von fast ganz außen starten mußte. Dorian blieb "cool" und erzielte den Holeshot. Er führte das Feld souverän an und konnte auf den Zweitplatzierten einen Vorsprung von einigen Sekunden herausfahren.
So geht das Jahr 2006 mit einem tollem Sieg zu Ende und wir freuen uns schon auf die Rennen in 2007 !

ADAC SX-Cup Stuttgart in der Hanns-Martin-Schleyerhalle
        am 10. und 11. November

Diese Jahr hatte Dorian mit 10 weiteren 65er Fahrern die Ehre, beim SX-Cup in Stuttgart im Rahmenprogramm an den zwei Abenden je ein Rennen zu bestreiten.
Die Aufregung war groß, immerhin war die gesamte deutsche Motocross-Elite versammelt, zu der man nun, wenigstens an diesen zwei Tagen, gehörte !
Zuerst hieß es mal warten, was eigentlich die Hauptbeschäftigung an den gesamten zwei Tagen war. Die Zeit vertrieben wir uns am Freitag mit der Anprobe der neuen Thor-Hosen und Shirts, sowie der Montage der neuen Kunststoffteile und dem Bekleben dieser !
Als die Trainings der großen Klassen begannen wurde die Zeit endlich kurzweiliger.
Dann nahte das erste und einzige Training für den Freitag. Vor der Halle konnten sich alle 65er Fahrer noch mal warmfahren, dann ging es auf die Strecke. Bekanntlich ist so eine Supercross-Strecke für große Motorräder gebaut, genau das stellte man in den Reihen der Kids schnell fest. Nicht eine Sprungkombination war möglich, auch wenn es bei der Streckenbegehung danach aussah. Nach 10 Runden war das Training bereits vorbei, alle waren trotzdem begeistert.
Das Rennen am Abend sollte über 5 Runden gehen. Dorian erwischte einen miserablen Start und war in der ersten Kurve 7. oder 8. Nach Dorians Aussage hin lag das am falschen Tipp seines Betreuers, dieser jedoch war der Meinung der Fahrer hätte seine Empfehlung falsch umgesetzt. Die beiden werden das untereinander ausmachen !
Dorian kämpfte hart und war nach kurzer Zeit auf dem zweiten Rang. Ronny Schumacher, der vom Start weg führte und auf dem schwierigen Track bestens zurecht kam, war aber nicht mehr einzuholen, auch wenn Dorian zum Schluß hin den Abstand verkürzen konnte.
Ein zweiter Platz ist nicht wirklich schlecht und Dorian nahm sich für den zweiten Abend viel vor !
Am Samstag war die Halle deutlich besser gefüllt, was sich auch in der Stimmung beim 65er-Rennen widerspiegelte.
Diesmal konnte Dorian perfekt starten und war in der ersten Kurve zweiter, gleich darauf erster. Ronny erwischte aber ebenfalls einen guten Start und hing direkt an Dorians Hinterrad. Was sich nun bis zum Ende hin abspielte war an Spannung, auch von den großen Klassen, kaum zu überbieten. Ronny versuchte immer wieder Dorian zu attackieren, die zwei fuhren teilweise nebeneinander über den SX-Track, an einer Stelle konnte Ronny Dorian sogar kurzzeitig überholen. Letztendlich sicherte sich Dorian den Sieg knapp vor Ronny, der Abstand zum dritten war enorm.
Das Publikum schien überrascht von dem harten Fight an der Spitze der 65er Fahrer. Man erwartete wohl ein schlappes "Rumgejuckel", erhielt aber einen knallharten Kampf um den Sieg, die Stimmung stieg mit jedem Schlagabtausch an der Spitze. Die Fahrer wurden verdientermaßen mit reichlich Applaus belohnt und es war wirklich tolle Werbung für den Sport.

3. Gesamtrang Baden-Würtemberg-Cup in der Klasse 2/ 65ccm

Nachreichen müssen wir unbedingt die Info daß Dorian in der Baden-Würtemberg-
Meisterschaft den 3. Gesamtrang belegt hat. Wenn man bedenkt, daß er von 12 Veranstalungen nur 8 Rennen wegen Terminüberschneidungen fahren konnte, ist das eine tolle Leistung.
Bedanken wollen wir uns an dieser Stelle beim MSC-Schweighausen, der für Dorian beim BW-Cup die Rolle des Heimatvereines übernahm. Dorian ist in Schweighausen herzlich empfangen worden und fühlt sich bei seinen Vereinskollegen Cristian, Max, Pierre, Viviane und Marilyn sehr wohl.

Stoppelcross Feuchtwangen 15. Oktober 2006

Wieder Sonnenschein und eine ziehmlich harte Strecke erwartete uns in Feuchtwangen.
Am Samstag stellte sich heraus daß die Strecke extrem schnell ist und das überholen im Rennen sehr schwierig wird.
Da es sehr viele Starter in der Klasse 65ccm gab, mußte in zwei Reihen gestartet werden und die Startaufstellung resultierte nach der Reihenfolge der Anmeldung. Das erfuhren wir jedoch erst als alles zu spät war. Dorian mußte aus der zweiten Reihe starten und hatte somit keine Chance auf den Sieg, es sei denn es geschieht ein kleines Wunder.
Das Wunder blieb aus und somit war ein besserer Platz als der 6. Rang nach einem kleinen Ausrutscher nicht drin.
Der zweite Lauf wurde nun aber unter anderen Voraussetzungen gestartet. Dorian holte den Holeshot und hielt unter mächtigen Druck von Joey Rock und Thomas Binner den ersten Platz bis über 2/3 der Renndistanz.
Wieder wurden überrundete Fahrer sein Verhängnis. Er rutschte mit dem Vorderrad weg und mußte sich dann mit dem 3. Platz zufrieden geben. Ein gesamt 4. Platz war das Ergebnis dieses Wochenende.
Schade daß durch die ungerechte Startaufstellung ein besseres Ergebnis unmöglich wurde. Bei Starts in zwei Reihen sollte für die Startaufstellung nicht der Zufall entscheiden, zumal das Pflichttraining als Rennen gestartet wurde und hier das Ergebnis, der ersten Runde zum Bespiel, dafür hätte hergenommen werden könnne.
Erwähnenswert ist auf alle Fälle der 9. Platz von Dorians Schwester Janina in der 50er Klasse und natürlich Ihr erster Pokal im ihrem dritten Motocross-Rennen !!!!

Stoppelcross in Hüttlingen am 8. Oktober 2006

Auch hier hatten wir perfektes Wetter mit einer tollen Strecke und optimalen Bodenverhältnissen. Die Konkurrenz war extrem stark und Dorian fühlte sich wohl.
Nach mittelmäßigem Starts in beiden Läufen konnte sich Dorian zweimal auf den ersten Platz vorarbeiten, mitunter konnte er den Nordbayernmeister niederringen. Schluß mit der Herrlichkeit war in beiden Läufen beim überrunden, Dorian stürzte unglücklich und mußte die Top-Platzierungen abgeben. Ein gesamt 3. Platz war das Tagesergebnis.
Abschließend muß man sagen daß eigentlich beide Rennläufe durch Stürze fast aller führender Fahrer bei überrundungen entschieden wurde, aber so ist es letztendlich im  Motocross, nicht allein die Schnelligkeit entscheidet über das Ergebnis !

ADAC/ DMV Supercup in Altmersleben am 1. Oktober 2006

Ein Wochenende zum vergessen, zumindest was das Ergebnis anbelangt. Nach 7,5 stündiger Fahrt erreichten wir das Fahrerlager von Altmersleben im Dunkeln und da es bis oben hin voll war, positionierten wir uns gleich draußen !
Am nächsten morgen, das Wetter war übrigens das ganze Wochenende fantastisch, präsentierte sich die Strecke recht abwechslungsreich nur nicht in Bezug auf den Untergrund: Sand und zwar für unsere Verhältnisse bodenlos !
Dieser Umstand erwies sich für alle Südfahrer der 50er und 65er Klassen als extrem ungewohnt. Viele konnten sich schon am Samstag nicht für die Finalläufe qualifi- zieren, und auch Dorian hatte seinen liebe Mühe. Nach schlechtem Start im Qualilauf, einem Sturz und einer kraftraubenden Aufholjagt schaffte er gerade mit dem 15. Platz die Teilnahme an den Finalläufen.
Am Sonntag nahm sich Dorian viel für den ersten Lauf vor, es passierte aber das Gegenteil: in der Einführungsrunde brach der Schalthebel ab !
Nach einem Sturz und dem Verbiegen des besagten Teiles im morgentlichen Training war nur Zeit für eine notdürftige "Reparatur" mit dem Reifeneisen gewesen, was sich als Verhängnis erwies - die Stimmung war am Nullpunkt !
Den zweiten Lauf konnte Dorian dann zwar mitfahren, aber der letzte Startplatz in den zweiten Reihe war keine optimale Ausgangposition für ein gute Ergebnis, und genau darüber werden wir hier auch kein Wort verlieren.
Trotzdem hat das Wochenende Spaß gemacht und Dorian hat den Sand für sich entdeckt, nun heißt es nur noch viel darin trainieren und warten bis die Beine etwas länger werden, denn das hilft im Sand enorm !
 

Dorian ist deutscher Meister im DJMV 2006

In Frankenbach konnte Dorian vorzeitig die Meisterschaft in der der Klasse 65ccm Junioren erringen.
Die frühzeitige Entscheidung gibt Dorian nun die Möglichkeit am Supercup in Altmersleben teilzunehmen, da der letzte DJMV-Lauf in Fischbach am selben Wochenende stattfindet, jetzt aber für die Entscheidung in der Meisterschaft keine änderungen mehr bringen kann.

Frankenbach DJMV am 24. September 2006

Das Vorletzte Rennen des DJMV 2006 brachte noch einmal Rennspannung pur !
Im ersten Lauf erwischte Dorian einen tollen Start, lag aber nach der ersten Kurve nur auf dem 2. Platz hinter Ronny Schuhmacher. Die zwei flogen direkt hintereinander um den Kurs und zeigten einen tollen Zweikampf.
Als es zu den ersten überrundungen kam, rutschte Ronny im hinteren Streckenabschnitt weg und Dorian konnte passieren. Den Laufsieg im ersten Rennen fuhr Dorian sicher heim, was ihn entspannt in den 2. Lauf gehen ließ.
Der Start zum 2. Lauf verlief nach Plan: Dorian kam als erster aus der Startmaschine heraus und nach der ersten Kurve lag er in Führung, Ronny jedoch klebte ihm direkt am Hinterrad.
Wiedereinmal brachte die überrundung eines Fahrers die Entscheidung. Auf der Startgerade versuchte Dorian einen zu überrundenden Fahrer außen zu überholen, Ronny innen. Ronny war der erfolgreichere und fuhr als erster in die nächste Kurve. Hier jedoch rutschte er mit dem Hinterrad weg und mußte zu Boden. Dorian bekam noch einen Schlag ans Vorderrad, fuhr jedoch weiter und siegte in diesem Lauf ebenfalls.
 

Freising bei München DJMV am 17. September 2006

Wunderbares Rennwetter und eine tolle Strecken mit vielen weiten Sprüngen erwartete die Fahrer. Die geringen Starterzahlen in den 65er Klassen veranlaßten die Rennleitung dazu am Sonnntag die Klasse 2 und 3 zusammen fahren zu lassen aber getrennt zu werten. Es war also mal interessant zu sehen wie sich die "kleinen" im Feld der älteren Fahrer schlagen würden.
Nach dem Start zum ersten Lauf konnte sich Dorian früh an den 2. Platz setzen und einen passablen Vorsprung auf den Dritten herausfahren. An einem Sprung jedoch kam er bei der Landung schräg auf und blieb nur um Haaresbreite auf dem Motorrad. Dieser Beinahesturz brachte ihn dermaßen aus dem Konzept daß er den 2. Platz nur um wenige Zentimeter vor Ronny Schuhmacher retten konnte.
Letztendlich belegte Dorian den ersten Platz in seiner Klasse.
Nach einem mittelmäßigem Start zum zweiten Lauf setzte sich Dorian auf den 4. Platz fest. Als Ergebnis stand ein 2. Platz im 2. Lauf, und das auch im Tagesergebnis hinter Ronny Schuhmacher, der an diesem Tag eine tolle Vorstellung zeigte.
Dorian gab an daß er im 2. Lauf einfach seinen Rhythmus nicht fand und somit nach vorne hin nichts ausrichten konnte.
Ein 2. Platz ist toll und es ist keine Schande von Ronny geschlagen zu werden.

Stoppelcross Wildenhäusle am 3. September 2006

Wie schon im letzten Jahr ging es gleich nach dem Rennnen in Schefflenz zum Stoppelcross nach Wildenhäusle bei Ellwangen. Eine toll präparierte Strecke und ein schnelles Fahrerfeld sowie richtig viele begeisterte Zuschauer machten das Rennen zu einer echt tollen Veranstaltung !
Das war Dorians Terrain: griffiger Boden mit engen Kurven und tiefen Spuren die die Strecke recht anspruchsvoll werden ließen.
Zweimal erster mit passablem Vorsprung auf den zweiten, Dorian zeigte eine überzeugende Vorstellung !

Schefflenz BW-Cup am 2. September 2006

Schefflenz zum zweiten mal in diesem Jahr. Diesmal ist es der Baden-Würtemberg-Cup, der uns auf dieser tollen Strecken erwartet.
Das Wetter ist perfekt, die Strecke auch. Die guten Verhältnisse entschärften auch den berüchtigten Steilhang der beim letzten Rennen so viele Rennschicksale entschied.
Der Start zum ersten Rennlauf war für Dorian nicht so berauschend, als 7. kam  er vom oberen Streckenteil wieder in unseren Sichtbereich. In einer tollen Aufholjagt erkämpfte sich Dorian Platz um Platz und hielt sich mit einem zweiten Rang für das Endergebnis alles offen.
Der Tag sollte sich aber als glücklos erweisen: in der ersten Kurve wurde Dorian eingekeilt und er kam zu Fall. Als 14. nahm er das Rennen mit Riesenrückstand wieder auf. Rico Siebert, der ebenfalls gestürzt war, heftete sich an Dorians Hinterrad.
Was die Beiden nun Rad an Rad darboten war ein einmaliges Schauspiel. Mit einer halben Runde Rückstand auf den ersten begannen beide die Aufholjagt. In der letzten Runde hatten sie den Fünferpulk der an der Spitze um die Plätze kämpfte direkt vor sich, den Führenden in Schlagdistanz. Wer weiß, wenn das Rennen noch ein paar Runden länger gedauert hätte, Dorian und Rico hätten sich noch um den ersten Platz gestritten.
Der 4. Gesamtrang für Dorian ist mit einem 6. Platz im zweiten Lauf ein passables Ergebnis.
Das erste Rennen seit vielen Monaten bei dem Dorian nicht auf dem Treppchen steht.
Das zeigt aber auch ganz deutlich, daß die Konkurrenz in der 65er Klasse in keinem Fall aus Schlafmützen besteht !
 

Windsberg-Marktoffingen DJMV am 27. August 2006

Die Trainings am Samstag verliefen bei optimalen Streckenverhältnissen ohne Problem. Leider wurde der Bergabsprung, den Dorian so sehr liebt, in der Klasse 2 nicht gefahren, schade.
In der Nacht zum Sonntag regnete es ununterbrochen, wie sich jeder denken kann präsentierte sich die Strecke völlig aufgeweicht.
Die Pflichtrainings für die kleinen Klassen wurden zum freien Training erklärt, es fuhr jedoch keiner da ein Fortkommen für die kleinen Motorräder auf der Strecke unmöglich war.Die größeren Klassen quälten sich mit größter Mühe um den Kurs, sie konnten einem wirklich leid tun.
Die 65er gingen dann ohne Training und Einführungsrunde in das erste Rennen. Glücklicherweise war die Strecken so weit abgetrocknet das das Fahren sogar problemlos möglich war. Dorian erwischte einen tollen Start und konnte einen 2. Platz bis zum Ziel halten. Die Strecken entpuppte sich nach dem Abtrocknen als extrem schnell, und man sah das Dorians Stärken eher auf technisch anspruchsvollen Terrain liegen.
Der zweite Lauf war eine Wiederholung des ersten, gleiches Ergebnis und gesamt ein guter 2. Platz.
Glückwunsch an Joey Rock, der hier zeigte, daß diese MX-Track wie für ihn gemacht ist und er hier einige Trainings-Sessions absolviert hat !

Schweighausen BW-Cup am 12. August 2006

Der MSC Schweighausen ist Dorians Heimatverein beim Baden-Würtemberg-Cup und somit ist es natürlich Ehrensach hier, als quasi Lokalmatador, beste Leistungen zu zeigen.
Nach heftigen Regenfällen in der Nacht zeigte sich die Strecke am Morgen noch ziehmlich schlammig, war aber durchaus gut befahrbar. Das Fahrerfeld war wiedereinmal stark besetzt und es wurde auch schon in den Trainings heftig Gas gegeben. Für Dorian war im Training alles OK.
Zum ersten Lauf waren die Streckenbedingungen nahezu optimal, auch wenn die Spur- rillen und Löcher schon ziehmlich tief waren. Dorian erwischte einen tollen Start und befand sich nach der ersten Kurve an zweiter Position. Schon in der zweiten Runde überholte er den Führenden an einer eigentlich unmöglichen Stelle, und baute seinen Vorsprung auf sichere 8 Sekunden aus. Diese 8 Sekunden nahm er mit bis in Ziel und somit war der erste Laufsieg sicher im Kasten.
Erst später erfuhren wir daß Dorian die besagte Stelle schon im Training "einfuhr", um später genau hier überholen zu können !
Zum zweiten Lauf kam es leider nicht mehr. Alle Fahrer befanden sich bereits im Vorstart als bekannt wurde daß die zwei Rettungswagen, die an der Strecke waren zum Krankenhaus unterwegs sind. Nachdem sie in keinem Fall rechtzeitig zurück seien mußte der zweite Lauf abgesagt werden.
Das Tagesergebnis paßte zwar, Dorian wäre aber gern ein zweites mal gefahren um seine Leistung aus dem ersten Lauf zu bestätigen.
 

Schefflenz DJMV am 30. Juli 2006

Auf Schefflenz habe wir uns schon die ganze Saison gefreut, super Strecke und ein richtig schwieriger Steilhang der zum Glück auch in der Klasse 2 gefahren wurde. Gleichzeitig entschied dieser Steilhang am Renntag nur zu oft über Sieg und Nieder-
lage !
Der Samstag war nur Trainingstag, der Steilhang machte zum Anfang einigen Fahrern Probleme, nach einiger Zeit lief es aber ganz gut. Dorian fühlte sich wiedereinmal richtig wohl auf der Strecke, aber man sah auch daß die Konkurrenz nicht schlief.
Renntag: im Pflichttraining ist alles im grünen Bereich, Dorian dreht konstant seine Runden.
1. Lauf: Dorian kommt relativ gut weg, in der ersten Kurve ist er hinter Ronny Schuhmacher zweiter. Es geht sofort in den Steilhang und es geschieht das unfassbare!
Ronny stürzt kurz vor dem Erreichen der obersten Kante, Dorian als zweiter kann nicht mehr ausweichen und muß ebenfalls zu Boden und auch Joey Rock, der als dritter in den Hang fuhr muß zu Boden.
Lars Sadtler kann als erster das Durcheinander umfahren, genießt aber nur bis zur nächsten Kurve den Triumpf des Führenden, da er hier ebenfalls zu Boden muß. Dorians alter Kumpel aus der Südbayernserie, Conny Koopmann, kommt daraufhin als erster aus dem oberen Streckenteil. Sein Vorsprung ist enorm !
Dorian kann nach dem Schlamassel am Steilhang erst wieder als 8. das Rennen aufnehmen.
Er gibt sich aber nicht geschlagen und kämpft sich bis zum 2. Platz vor, wissend das dieser Platz für das Gesamtergebnis alles offen läßt. In der letzten Runde kann er sogar noch fast das Hinterrad von Conny erreichen da dieser sein Motorrad beim überrunden ausbremst und einige Sekunden brauchte bis es wieder lief !
Die Platzierungen bleiben jedoch bis zur Zielflagge erhalten und Dorian fährt einen guten 2. Platz heim, Glückwunsch an Conny für seinen ersten Laufsieg !
Der 2. Lauf beginnt optimal: Dorian erwischt den Holeshot und biegt als erster auf die Gegengerade ein, dem Steilhang entgegen. Nicht wissend daß auf der Innenspur Wasser beim Wässern heruntergelaufen ist, nimmt er genau diese, bisher optimale Spur.
Es passiert das Unvermeidliche, das Hinterrad rutscht weg und er biegt direkt nach rechts ab in die Büsche. Bis Dorian das Rennen wieder aufnehmen kann liegt er an letzter Position. Also rann an die Arbeit und es beginnt die Aufholjagt.
Schon in der zweiten Runde war das Durcheinander am Steilhang so groß daß das Rennen abgebrochen wurde, auch direkt hinter dem Steilang, wo es Stürze gab, befürchtete man schwerere Verletzungen.
Das Rennen wurde neu gestartet, einige Fahrer mußten jedoch den Rennarzt aufsuchen und nahmen am Neustart nicht mehr teil.
Der zweite Start verlief für Dorian deutlich erfolgreicher. Nach dem Fallen des Gatters noch erster, mußte er sich lediglich kurzzeitig am Steilhang von Joey Rock geschlagen geben, der jedoch kurz vor dem Erreichen der Spitze stürzte.
Auch dieser Lauf mußte kurz vor Schluß auf Grund von Stürzen direkt hinter dem obligatorischen Hang abgebrochen werden. Dorian wurde als erster gewertet, Ronny Schuhmacher belegte den zweiten Rang.
Tagessieg für Dorian !

Eichenberg-Brand DJMV am 23. Juli 2006

Nachdem wir in Reutlingen noch schnell das Motorrad abgedampft und die Wasser-
kanister gefüllt hatten, trafen wir bei Dunkelheit im Fahrerlager in Eichenberg-
Brand ein. Uns wurde gesagt daß es hier nicht geregnet hat und die Strecke nahezu optimal vorbereitet sei.
Und so war es, leicht geänderte Sprünge sonst aber wie gehabt. Diese Strecke ist für Dorian fast wie das eigene Wohnzimmer, schließlich war sie ja mal unsere Hausstrecke.
Nach dem Start zum ersten Lauf konnte sich Dorian sofort an die Spitze setzen. Hoch in Form zeigte sich Joey Rock, Kosak-Teamkollege und Kumpel von Dorian, setzte er Dorian von der zweiten Position aus mächtig unter Druck. Man sah deutlich daß auch er sich auf dieser Strecke wohl fühlt.
Die beiden Kosak-Fahrer jagten in dieser Konstellation mit Abstand zum dritten um den Kurs.
Dann passierte es: an einer Stelle der Strecke, an der ein Fahrer gestürzt war, rutschte Dorian das Vorderrad weg und er mußte zu Boden. Dadurch daß die Stelle am Hang lag, war sie sehr schwer erreichbar und somit dauerte es lange bis Hilfe kam und Dorian das Rennen fortsetzten konnte. Mehr als ein 4. Platz war nicht mehr zu holen. Joey Rocke fuhr indessen das Rennen sicher zu Ende und nahm seinen ersten Laufsieg in diesem Jahr mit nach Hause.
Wiedereinmal änderten sich die Verhältnisse am Nachmittag ins Gegenteil. Am Vormittag war es heiß und trocken, am Nachmittag gab es ein Unwetter wie man es sich in den kühnsten Träumen nicht vorstellen kann. Es kamen in kürzester Zeit unglaubliche Wassermassen vom Himmel sodaß niemand mehr glaubte daß auch nur ein Rennlauf möglich wäre.
Die Rennleitung entschloß sich dazu eine Stunde zu warten und dann mit der großen Klasse beginnend in umgekehrter Reihenfolge zu starten.
Und siehe da, die Strecke war nur mäßig schlammig, später dann sogar perfekt.
Im 2. Lauf sahen wir das Abbild vom ersten. Dorian an erster Stelle liegend vor Joey Rock. Er hielt einen Abstand zu seinem Verfolger konstant von etwa 5 Sekunden bis ins Ziel aufrecht, diesmal sturzfrei.
Joey strich den verdienten Tagessieg ein, Dorian stand neben seinem Teamkollegen auf dem 2. Platz.

Reutlingen BW-Cup am 22. Juli 2006

In Reutlingen empfing uns die perfekte Motocross-Anlage ! Das Fahrerlager ist angelegt wie ein Vier-Sterne-Campingplatz, natürlich topfeben, das Clubheim gleicht einem Restaurant und die WCs und Duschen (ja es gibt in Reutlingen Duschen !) sind vom Feinsten. Selbstbverständlich standen die Dampfstrahler für die verschmutzten Motorräder jederzeit kostenlos zur Verfügung.
In weiser Vorraussicht wurde der Zeitplan für den Nachmittag so geändert daß nach der Pause mit den großen KLassen begonnen wurde und somit für die Kids die Strecke nach der Mittagspause freigefahren war. Zumindest war es in der Theorie so.
Die Strecken war mit vielen Sprüngen, die Dorian alle komplett sprang, toll präpariert und man fühlte sich wieder einmal Pudelwohl.
Vor den Wertungsläufen wurde von der Rennleitung bekanntgegeben daß die Fahrzeit auf 8 Minuten und eine Runde gekürzt wird, da man befürchtete daß bei der extremen Hitze der ein oder andere Fahrer die lange Distanz nicht durchhält.
Zusätzlich beschloß die Startanlage kurzfristig die Funktion zu quittieren, was für die folgenden Läufe einen Flaggenstart bedeutete.
Also, Flaggenstart zum ersten Lauf: Streckenverhältnisse perfekt !
Dorian kommt als erster vom Start weg. Bis kurz vor die erste Kurve kann lediglich Vincent Weber eine Radlänge Vorsprung auf Dorian herausholen. In der ersten Kurve setzt sich Dorian jedoch souverän durch und jagt als erster den Steilhang hinauf.
Bis zur Hälfte des Rennes kann Dorian sogar einen Vorsprung von einigen Sekunden herausholen.
Dann jedoch konnte sich Kevin Sayda, den wir schon in den vorangegangenen Rennen als gefährlich schnellen Fahrer kannten, an die zweite Stelle schieben, von dort er die Jagt auf den Erstplatzierten aufnahm. Der Vorsprung war bis in die letzte Runde dahingeschmolzen, die beiden KTM-Fahrer jagten Rad an Rad über den Track. Die zahlreichen überrundeten Fahrer nahmen sie überhaupt nicht zur Kenntnis, sie flogen nur so an ihnen vorbei.
In einer der letzten Kurven erwischte Dorian, in Führung liegend, an Stelle des zweiten Ganges die Leerlaufposition und wurde für einige Momente langsamer, Kevin der die selbe Spur fuhr konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf das Hinterrad seines Kontrahenten auf. Der folgende Sturz war für Kevin unausweichlich und brachte die Entscheidung zu Gunsten Dorians. Schade daß das Rennen durch dieses kleine Mißgeschick entschieden wurde.
Am Nachmittag begann die natürliche Streckenbewässerung ihre Arbeit. Es regnete immer wieder mehr und weniger, kurz vor dem Start der 65er wiedereinmal mehr.
Im Klartext: schlammiger schmieriger Boden.
Die Taktik für den Start ging leider nicht auf, Dorian lag im Mittelfeld. Vincent Weber zeigt hier ganz klar wer im Schlamm schnell ist, er gewann das Rennen ohne Probleme.
Dorian fur bis auf den 6. Rang vor, stürzte und wurde zu guter letzt noch 7er.
Nachdem im 2. Lauf aber alles völlig durcheinander war stand Dorian überraschender- weise auf dem Treppchen an zweiter Position.
 

Holzgerlingen BW-Cup am 15. Juli 2006

Heißes Sommerwetter, knüppelharter Boden mit vielen Brems- und Beschleunigungswellen sowie einige teils weite Srünge empfingen uns in Holzgerlingen.
Die Trainings in der Früh verliefen sehr positiv und Dorian machte die Strecke sichtlich spaß. Das sah man auch daran daß er der einzige Fahrer in der 65er Klasse war, der den Tabletop vor der großen Steilkurve ganz sprang. Erst im 2. Lauf zog Vincent Weber nach und übersprang diesen Sprung einige male als zweiter Fahrer ganz.
Wie schon so oft in dieser Saison mußten die kleinsten Fahrer als "fast" erstes auf die großzügig bewässerte Strecke nach der Mittagspause. Zwar tat die Openklasse ihr bestes den Schlamm herauszufahren, dies gelang jedoch nur begrenzt.
Die 50er Klasse machte mit ihren unzähligen, teils gefährlichen Stürzen klar daß die Strecke sehr rutschig war. Auch eine Einführungsrunde wurden den kleinen KLassen verweigert.
Für Dorian sind das die perfekten Voraussetungen daß im Kopf oder irgendwo anders eine Klappe fällt: Blockade pur !
Die ersten Meter schon hinterhergefahren, an der ersten Kurve abgedrängt worden, und nur aufgrund der vielen Stürze vor ihm noch den 6. Platz ins Ziel gerettet. Sprichwörtlich gerettet da Ronny Schumacher, auf seiner Hausstrecken mit tollen Leistungen fahrend, ihm diesen Platz beinahe noch auf den letzten Metern abnahm.
Eigentlich kommt Dorian mit rutschigen Verhältnisse gut zurecht, heute aber war das aus dem oben genannten Grund nicht der Fall !!
Das Schwimmbad vor dem Holzgerlinger Clubheim brachte die nötige Abkühlung für den 2. Lauf, vor dem zum Glück auch nicht mehr gewässert wurde.
Jetzt sah alles ganz anders aus: Top Start und nach der ersten Kurve 2. Platz. Zwar wurde Dorian noch von dem Gestfahrer Kevin Sayda, den wir ja bestens aus der Südbayern-Serie kennen, überholt, den 3. Platz konnte er aber noch bis ins Ziel halten.
In den letzten Runden machte ein Plattfuß am Vorderrad noch einige Probleme, aber der Vorsprung reichte um im Ziel mit einer knappen Länge vor Ronny Schumacher gewertet zu werden.
Wie schon in der letzten Woche war bei der Endabrechnung das Glück auf Dorians Seite: Ein dritter Platz in der Tagewertung vertrieb die mäßige Laune beim Fahrer und der Sachpreis in Form eines Videos von den Interläufen mit Bernd Eckenbach, Pit Beirer und Collin (ganz in rosa) Dugmore aus dem Jahre 1993 bereitete uns noch einige spaßige Momente am darauffolgenden Sonntagvormittag.

Putzmühle Südbayern-Serie am 8. Juli 2006

Nachdem die ersten drei Läufen in der Südbayern-Serie, an denen Dorian teilgenommen hat, allesamt eher glücklos verlaufen sind, was der aufmerksame Beobachter auch daran erkennen kann daß sie als Ergebnis nicht in der Liste der Erfolge auftauchen, gab es also hier einiges gut zu machen.
Die Strecke, mit vielen engen Kurven, steilen Bergauf- und Bergabpassagen, langen und schnellen Geraden und vielen Sprüngen war eine echte Herausforderung für die Fahrer. Hier war ein präziser Fahrstil und eine ruhige Gashand gefragt. Auch der teils schmierige Boden im Wald erschwerte das schnelle Fahren.
Der Start zum ersten Lauf verlief ganz wie aus dem Bilderbuch. Dorian war nach der Startkurve auf dem 2. Platz. In der 2. Runde wurde er von Kevin Sayda überholt der an diesem Tag eine beeindruckende Vorführung seines Fahrkönnens zeigte. In eben dieser Runde stürzte der nach dem Start führende Patrick Guem an einem schwierigen Sprung.
Dorian konnte den zweiten Platz bis zum Schluß halten obwohl er in den letzten Runden stark vom Meisterschaftsführenden Denis Mahmutovitc bedrängt wurde.
Endlich auch in dieser Serie ein tolles Ergebnis.
In der Pause zum 2. Lauf regnete es teils wie aus Eimern und es war lange Zeit nicht klar ob dieser Lauf überhaupt stattfinden würde.
Nachdem jedoch die zwei Rennen der Open-Klasse die Strecke "ebneten" stand dem 2. Lauf der 65ccm-Klasse nichts mehr im Weg. Schmierige Bedingungen waren aber trotzdem angesagt.
Der Start des 2. Laufes schien leider alle Hoffnungen auf einen Podiumsplatz zu- nichte zu machen. Schon auf den ersten Metern wurde Dorian von einem allzu eifrigen Konkurrenten derart abgedrängt, daß er stark bremsen mußte und es ihn auf den vorletzten Platz in der ersten Kurve zurückwarf. Ein wahres Wunder daß er sturzfrei blieb.
Aber wie sagte Bernd Eckenbach schon: Aufgeben ist immer das Einfachste !
In diesem Sinne konnte Dorian nach harten Kämpfen und einer tollen Aufholjagt noch den 6. Platz erobern.
Kevin Sayda gewann auch den 2. Lauf überlegen und holte sich den verdienten Gesamtsieg.
Nach dem Zusammenrechnen der Punkte aus beiden Läufen kam zum Abschluß noch die große Überraschung: Dorian wurde Gesamtdritter, zwar war er nicht wirklich zufrieden damit, aber in Anbetracht der vorangegangenen Ereignisse war es ein tolles Ergebnis.
 

Obernheim BW-Cup am 1.07.2006

Wiedereinmal erwartete uns fantastisches Wetter und eine optimal präparierte Strecke hoch oben auf der schwäbischen Alb.
Viele teils schwierige Sprünge mit steilen Kanten und ebenso steile Auf- und Abfahrten ließen die Strecke auf den ersten Blick sehr selektiv erscheinen. In den Trainings jedoch wurde schnell klar daß man kaum überholen konnte und alle Top-10 Fahrer der Klasse 2 sich hier gut zurecht finden.
Der Start, das war allen klar, entscheidet über Sieg oder nur Platzierung.
Das Gatter fällt, Dorian kommt nur mäßig weg, er vermutet nach dem Rennen er sei versehentlich mit den 3. Gang gestartet, liegt nach der ersten Kurve auf dem 4. Platz. Trotz des hohen Tempos kann Dorian recht schnell den 3. Rang erobern.
Marco Fleissig auf seiner Suzuki führt das Feld vor Rico Siebert auf Kawasaki über lange Zeit des Rennens an.
Haarig wird es bei den ersten Überrundungen, Marco muß hinter der Zielgerade wegen eines weggerutschten Vorderrades zu Boden und macht den Weg frei für Rico und Dorian.
Das Rennen wird auch in dieser Konstellation beendet. Trotz harter Angiffe in den letzten Runden muß sich Dorian mit dem 2. Platz zufrieden geben, gleichzeitig läßt er mit diesem Rang für das Tagesendergebnis alles offen !
Der zweite Lauf begann wie der erste, Dorian lag nach der ersten Kurve ebenfalls auf dem 4. Rang. Wieder konnte er recht schnell seinen direkten Vordermann überholen und befand sich damit auf der 3. Position. Nun vor ihm das Hinterrad des schnellen Suzukifahrers Marco Fleissig. den nun folgenden mehrrundigen Kampf um den 2. Platz konnte Dorian nach einiger Zeit für sich entscheiden.
Dieser 2. Rang reichte aber noch nicht für den den Gesamtsieg, außerdem ist ein Gesamtgewinn ohne Laufsieg eh "uncool".
Dorian schloss mit konsequent hartem Tempo auf den führenden Vincent Weber auf und  im oberen Teil der Strecke geschah das Unmögliche: zwei Runden vor Schluß erkämpfte sich Dorian die Führung und entschied den 2. Lauf und ebenso den Gesamtsieg für sich!
In der Tabelle liegt nun Dorian nach fünf Veranstaltungen auf dem 2. Rang, trotz verpaßtem 1. Rennen in Odenheim - der ADAC-Supercup in Schrecksbach rückt in greifbare Nähe !
 

Schopfheim BW-Cup Doppelveranstaltung am 24./25.06.2006

Samstag:
Wahnsinns Sommerwetter sorgte für einige Sonnenbrände und ausgiebige Strecken- bewässerung ! Die Strecke war teilweise knüppelhart und sehr staubig, in der nächsten Kurve lauerte jedoch schon schmieriger Boden mit Schlamm und Wasser !
Trotz sehr rutschiger Verhältnisse konnte Dorian im ersten Lauf einen tollen 2. Platz belegen.
Im 2. Lauf fuhr Dorian ebenfalls einen sicheren 2. Platz heraus und konnte sogar zum Ende des Rennen auf den Führenden Vincent Weber aufschließen. Hätte das Rennen ein paar Runden länger gedauert..., wer weiß ?

Sonntag:
Der Tag begann wie der vorangegangene: heiß und bis Mittag hin sehr staubig. In der Mittagspause wurde die Strecke wieder intensiv bewässert, jedoch hielt man sich auf Anraten einiger Eltern etwas zurück.
Der 1. Lauf versprach wieder sehr rutschige Verhältnisse, aber was kann Ehrgeiz bremsen ?
Dorian fuhr einen sauberen Holeshot heraus und gab die Führung bis zum Ziel nicht mehr ab, der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.
Im 2. Lauf konnte Dorian wieder super starten, war jedoch nach der extrem langen Startgerade nur dritter in der ersten Kurve. Vom unteren Teil der Strecke konnte man den Rennverlauf nicht verfolgen und die Frage war: wer springt als erster den Steilhang herab ?
Unsere Überraschung war groß als es ebenfalls wieder Dorian war der das Feld nach einer halben Runde anführte.
Mit Bedacht fuhr er einen sicheren Abstand zu den Verfolgern heraus und hielt diesen bis ins Ziel ungefährdet.
Eine tolle Leistung zeigte Rico Siebert der nach einem mäßigen Start bis zum 2. Platz vorfahren konnte.
Die Revanche für den Samstag und der 1. Platz-Pokal entschädigten für die lange Heimreise die erst um 1.30 Uhr in der Nacht endete !

Impressum